Wohin genau geht die Spende für die CBA 2017?

Die Spende der CBA 2017 kommt dem ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Aschaffenburg zu. Doch was ist das eigentlich genau?

Der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Aschaffenburg begleitet und unterstützt zahlreiche Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern im häuslichen Umfeld.  Es ist eine Alltagsbegleitung die sehr vielseitig und individuell ist – sie startet bei Diagnosestellung und geht weit über den Tod hinaus. Das Angebot ist für die gesamte Familie und ist kostenlos. Trotz allem kostet ein solcher Dienst Geld und wir freuen uns sehr über die finanzielle Unterstützung durch die „Christbaum-Aktion“. Diese Spendensumme nehmen wir gerne zur Finanzierung von Ausbildungskursen für das ehrenamtliche Engagement. Der Bedarf durch Anfragen betroffener Familien steigt und nun suchen wir immer Männer und Frauen, die bereit sind, Zeit zu verschenken. Menschen ohne bestimmte Vorbildung, die bereit sind, an der Seite von Familien mit lebensverkürzend erkrankten Kindern Zeit zu verbringen im Auftrag des ambulanten Kinder-und Jugendhospizdienstes. 

Zur Vorbereitung startet  ein 100-stündiger Kurs, der interessierte Männer und Frauen intensiv auf die verantwortungsvolle Tätigkeit vorbereitet.

Nach Abschluss dieses Lehrganges kann jeder ehrenamtliche Mitarbeiter den Umfang seines Einsatzes in Absprache mit den Familien und den Koordinatorinnen selbst festlegen, so dass er im Rahmen seiner Möglichkeiten den betroffenen Familien seine Zeit schenken kann. Ob einmal pro Woche oder einmal im Monat, die Familien und der Dienst sind für jede Stunde dankbar. 

Eine kleine Zusammenfassung über die Inhalte eines Befähigungskurses:

An den ersten Abenden geht es um das Kennenlernen der Teilnehmer, eine ausführliche Einführung in die Kursinhalte, die Grundhaltung und das Konzept des Vereins und die rechtlichen Grundlagen. Es folgten Erfahrungsberichte von betroffenen Eltern oder Geschwistern, die ihren Alltag im Zusammenhang mit der Krankheit schildern. Sehr beeindruckt zeigten sich die Kursteilnehmer immer von der positiven Lebenseinstellung der betroffenen Familienmitglieder. Auch die schwierige Situation der Geschwister erkrankter Kinder wird aufgezeigt, da die Themen der Geschwister meist unterschätzt werden.

In weiteren Kursstunden wird über mögliche Rituale in der Begleitung informiert. Auch der unterschiedliche Umgang verschiedener Kulturen mit Krankheit, Familie und Tod wird aufgezeigt. Der Besuch eines Bestattungsinstituts gewährt Einblicke in die rechtlichen und organisatorischen Schritte, die im Falle eines Ablebens des betroffenen Kindes zu beachten und gegebenenfalls vorzunehmen sind. 2 Mitarbeiter vom Kinder Palliativteam Frankfurt beeindrucken vor allem durch Fachkenntnis und unbedingte Loyalität gegenüber den Patienten und deren Familien. 

Vielleicht haben Sie auch ein paar Stunden Zeit, die Sie betroffenen Familien schenken möchten. Bitte schreiben Sie uns, rufen Sie uns an oder vereinbaren Sie einen Termin, wir geben Ihnen gerne ausführliche Informationen.

 

Wir freuen uns immer wieder auf Menschen zu zugehen und in Kontakt zu kommen. Gerne laden wir zu einem offenen Austausch am 5.2. um 10 Uhr ins Casino ein. Beim gemeinsamen Kaffee freuen wir uns auf ein Kennenlernen! Um 11 Uhr werden wir den Film „The Broken Circle“ anschauen.

3 Gedanken zu „Wohin genau geht die Spende für die CBA 2017?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.